Back to top

Aktuelle Informationen aufgrund des Coronavirus (SARS-COV-2)

AKTUELLE INFORMATIONEN AUFGRUND DES CORONAVIRUS (SARS-COV-2)

Nächstenliebe, Mitmenschlichkeit und gute Nachbarschaft

Wenn Sie Menschen in der Nachbarschaft unterstützen wollen, melden Sie sich bitte in unserem Kirchenbüro!

Wenn Sie Hilfe brauchen oder Menschen kennen, die Hilfe brauchen, melden Sie sich bitte ebenfalls.

 

 

Hoffnungsläuten – Innehalten und Beten am Mittag

Die Bischöfinnen und Bischöfe der Nordkirche rufen zu einer nordkirchenweiten Aktion auf. In ganz Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern sollen mittags um 12 Uhr die Glocken läuten, ein Hoffnungsläuten und die Einladung zum Innehalten, zum Gebet.

Wir läuten die Glocken als Zeichen der Hoffnung in schwerer Zeit.

Sie laden ein:

Halte inne, denk an das, was dich tröstet und stärkt.

Bitte für die Menschen, die Kraft brauchen!

 

Glocken erreichen die Ohren und Herzen sehr vieler Menschen auch bei Ausgangsbeschränkungen. Wer hört, gehört schon dazu. Wir sind verbunden.

Glocken rufen Christen seit vielen Jahrhunderten zum Gebet.

In dieser Zeit können sie zum Erinnerungsruf für alle werden, sich einmal am Tag Zeit zu nehmen, um in sich zu gehen und neue Hoffnung und Kraft zu schöpfen.

Die Glocken erinnern:  Es ist an der Zeit, sich zu besinnen auf das, was tröstet und stärkt und uns weiterträgt angesichts dieser globalen Krise.

Glocken unterbrechen den Tag - die Sorgen, die Angst, die Ohnmacht, das Grübeln, die Einsamkeit, die Überforderung. Sich stärken lassen von tiefer Hoffnung und einem Ritual, das schon viele Menschen vor uns in Krisen und schweren Zeiten getragen und ermutigt hat – das alles liegt im Klang der Glocken.

Wir brauchen Formen, die halten und tragen. Diese Formen zerbrechen gerade auf vielfältige Weise. Wir sind persönlich und als Gesellschaft zutiefst getroffen. Wenn unsere Kirchen verschlossen sind, ist es umso wichtiger, ein Ritual zu haben, das uns erinnert: Wir gehören zusammen. Das uns fragt: Was ist jetzt wichtig?

 

Weitere Informationen:

http://aktuell.nordkirche.de/

#hoffnungsläuten

 

Abendläuten in Sereetz

Die Kirchengemeinde Sereetz wird jeden Abend um 18.00 Uhr die Glocken läuten. Zu dieser Zeit kann überall zu Hause das Lied "Der Mond ist aufgegangen" gesungen oder ein Gebet aus Solidarität mit den Erkrankten gesprochen werden.

 

Aus gegebenem Anlass entfallen bis auf weiteres alle Gottesdienste in Sereetz. Allerdings:

Der Kirchenkreis Ostholstein will jedoch gerade in der vorösterlichen Zeit seinen Beitrag leisten, damit die Menschen nicht vereinsamen und mit ihren Sorgen allein auf sich gestellt sind und bietet deshalb an den kommenden Sonntagen einen Online-Gottesdienst an.

Die Übertragung wird über die Internetseite www.kirchenkreis-ostholstein.de und außerdem über die Facebook-Seite „Kirche in Ostholstein“ verlinkt.

An den weiteren Sonntagen bis einschließlich Sonntag, 19. April wird der Kirchenkreis jeweils sonntags um 11 Uhr sowie am Karfreitag (10. April) einen Gottesdienst übertragen und zwar aus Niendorf (29. März), aus Neukirchen an Palmsonntag (5. April), am Karfreitag (10. April) aus Stockelsdorf sowie aus Neustadt am Ostersonntag (12. April). Auch für den Sonntag nach Ostern ist eine Übertragung geplant, allerdings steht der Ort dafür noch nicht endgültig fest.

„Wir wollen vor allem auch die Menschen erreichen, die sich aufgrund der starken Beschränkung sozialer Kontakte einsam fühlen. Unsere Hoffnung ist, dass wir diese Menschen durch die Gottesdienst-Gemeinschaft im Internet stärken können“, erläutert der Eutiner Propst Peter Barz. Die Krise erreiche die Menschen zu einer Zeit im Kirchenjahr, in der es um Leiden und Tod Jesu Christi gehe. Damit verbunden sei immer „der Hoffnungsblick auf Ostern und das Leben, das am Ende siegt“, so Barz. Diese Einsicht könne helfen, die derzeit schwierige Situation zu meistern.

Der Neustädter Propst Dirk Süssenbach spricht von einem „Novum innerhalb der Kirchengeschichte“. „Hat es das je gegeben, dass sich die Menschen nicht zum Feiern des Osterfestes versammeln konnten?“, fragt der Propst. Es gehe in dieser besonderen Situation darum, deutlich zu machen, dass Gott da ist und den Menschen Trost und Hoffnung schenkt – in diesem Fall über die neuen Medien. „Es ist schmerzlich, dass wir Christen uns gerade an Ostern nicht versammeln dürfen. Umso mehr sollten wir in diesen Tagen aneinander denken und einander Zuspruch zuteil werden lassen“, so Süssenbach.

Die Pröpste betonten, dass die Gottesdienste durch sehr wenige Beteiligte gestaltet- und die Kirchenbänke leer bleiben werden, um so eine Ausbreitung des Virus zu verhindern.

 

Ebenso fallen alle Gruppen, Kreise und Chöre aus.

Auch die Geländereinigung am 04.04.2020 ist abgesagt.

Das Candle-Light-Dinner am 24. April 2020 in Sereetz wird ebenfalls abgesagt.

 

Sing to Hope Choir

Da zurzeit keine Chorproben stattfinden können, lädt der Fachbereich Popularmusik, Jan Simowitsch,  zu einer Aktion für ChorsängerInnen ein:

"Holt die Chorprobe zu euch nach Hause - gemeinsames Konzert gleich nach Corona."

Leider wurden für die nächsten Wochen alle Chorproben abgesagt. Bestimmt vermisst ihr schon jetzt euren Chor und das gemeinsame Singen.

Unser Plan: Wir wollen euch ermöglichen, trotzdem jede Woche neue Songs kennenzulernen.

https://www.nordkirche.de/nachrichten/nachrichten-detail/nachricht/sing-to-hope-choir-dieser-chor-probt-digital-zu-hause/

Da wir uns vor dem Konzert nicht treffen können, finden die "regelmäßigen Proben" digital bei euch zu Hause statt. Dafür stellen wir euch jeden Mittwoch einen neuen Song vor. Über den Youtube-Link findet ihr sogenannte "Teach-Me-Tracks". Annika hat alle Stimmen für euch eingesungen, eingebettet in den Gesamtchorsound. Die dazugehörigen Noten findet ihr in der Songbeschreibung unter dem jeweiligen YouTube-Link.

Irgendwann in den hoffentlich nächsten Wochen werden die Einschränkungen wieder aufgehoben, das Leben kehrt auf die Straße und in die Kirche zurück: wir wollen feiern. Miteinander.

Und endlich könne wir uns als "SING TO HOPE CHOIR" treffen. Vorfreude pur!

KONZERTINFOS

WO:        Je nach Größe des Chores, zentral erreichbar in der Nordkirche

WANN:    An einem Sonnabend. Danach.

WER:     Alle, die Lust haben auf Singen und Miteinander.

WAS:     Gospel und Pop von u.a. Micha Keding (Micha Keding's Gospel Connection), Elke Hoffmann   (www.lebenslied.de), Jan Meyer (Gospelkirche Hannover), Miriam Buthmann (Songwriterin HH) und Jan Simowitsch (Referent für Popularmusik der Nordkirche)

#vollepullepop

 

Datum
Donnerstag, 31. Dezember 2020, 00:00 Uhr