Back to top

Das Kirchen-ABC

Unsere Kirchengemeinde unterhält einen großen Kindergarten mit 60 Plätzen. Er liegt in der Waldstraße und verfügt über eine überaus gute pädagogische Betreuung. Die maximale Förderung eines jeden Kindes ist Maß unserer dortigen Arbeit. Die Leiterin der Einrichtung ist Frau Dagmar Einfeld. Für alle Fragen, die den Kindergarten betreffen, ist sie die richtige Ansprechpartnerin.

Kindergottesdienste finden zurzeit leider nicht statt.

In unserem Gemeindehaus betreuen wir am Nachmittag Kinder und wollen ihnen helfen, ein gesundes Vertrauen in sich und in unsere Kirche zu finden.
Wenn jemand die Kirche verlassen will - so hat es unser Staat vorgesehen - , soll er dies an einer neutralen Stelle tun können: im Rathaus. Bevor jemand diesen Schritt geht, sollte er allerdings mit jemanden von der Kirche gesprochen haben, damit das, was letztlich zu der Entscheidung geführt hat, auch dort bekannt wird, wo es "passiert" ist. ("Auftreten statt Austreten") Wer ausgetreten ist, hat seine Mitgliedschaft aufgekündigt und kann dann auch keinen Anspruch mehr erheben auf ein kirchliches Amt, wie z.B. als Pate.

Im Kirchengemeinderat treffen sich monatlich die gewählten Vertreter unserer Gemeinde. Sie entscheiden gemeinsam über das, was in und mit unserer Gemeinde passieren soll. In Sereetz sind z. Zt. 8 Kirchengemeinderäte und der Pastor in diesem Gremium, und sie alle stehen für die Gemeindeglieder - neben den anderen Mitarbeitern - als Ansprechpartner zur Verfügung. Kirchengemeinderatsvorstitzender ist Pastor Sönke Stein, Stellvertreter ist Herr Michel Mazylis.

Am Abend vor dem 1. Advent geht das alte Kirchenjahr zu Ende, und mit dem Advent beginnt ein neues. Seit Jahren wird dieser Anlass in unserer Gemeinde gefeiert - mit einer musikalischen Andacht oder einem Konzert.

Jeden 3. Sonntag im Monat wird in der Regel die Gemeinde im Anschluss an den Gottesdienst eingeladen zur gemeinsamen Tasse Kaffee oder Tee. Bitte beachten Sie die Hinweise im Gemeindebrief.
Mit den anderen Kirchengemeinden des Bereichs Ostholstein Süd und Oldenburg bilden wir den "Kirchenkreis Ostholstein". Das ist für uns unsere direkte übergeordnete Verwaltung und Aufsicht.
Musik ist schön und uns wichtig! Viele Gruppen treffen sich bei uns, um gemeinsam zu singen und zu musizieren. Und alle Kreise freuen sich über Menschen, die dabei mitmachen wollen.
Nichts ist umsonst - auch eine Kirche nicht. Die Kirchensteuer ist die sozialste Möglichkeit, Kirche zu finanzieren. Bisweilen ist ihre Logik nur schwer zu verstehen. Darum existieren viele Missverständnisse. Rufen Sie doch einfach an, wenn Sie Fragen dazu haben.
Alle zwei Jahre feiern evangelische Christen Deutschlands ihren "Kirchentag". Für ein paar Tage kommen überwiegend junge Menschen zusammen, um zu feiern, zu reden, sich zu informieren, zu singen, zu beten usw. Der Kirchentag versteht sich als "Zeitansage" und versucht christliche Positionen in unserer Welt zu bestimmen. Darüber hinaus ist er soetwas wie eine Messe kirchlicher Möglichkeiten. Aus unserer Gemeinde fahren immer wieder Menschen dorthin, um sich und unsere Gemeinde anzuregen.
Man nennt ihn auch den "Kirchendiener". Er ist für alles Äußere um Kirche, Gemeindehaus und Kindergarten zuständig. Unser Küster ist Herr Manka.
Unsere Landeskirche war bis Pfingsten 2012 die Nordelbische ev.-luth Kirche mit Sitz in Kiel. In ihr wurden alle ev. Gemeinden Schleswig-Holsteins und Hamburgs zusammengefasst. Seit Pfingsten 2012 haben sich die Landeskirchen Nordelbien, Mecklenburg und Pommern zur Ev.-Luth. Kirche in Norddeutschland, kurz "Nordkirche", zusammengeschlossen.
Seit 2009 erleben wir in unserer Kirchengemeinde den "Lebendigen Adventskalender". An jedem der 23 Dezemberabende vor Weihnachten öffnet sich eine echte geschmückte Tür oder ein echtes Fenster im Wohnquartier (18.00 Uhr). Dann gibt es ein kleines Ritual mit einem Lied und einem Gedicht oder einer Geschichte, dananch nachbarlicher Austausch bei einem warmen Getränk und vielleicht etwas Gebäck. Insgesamt dauert die ganze Aktion nicht länger als etwa 30 Minuten und regt dazu an, mit Gleichgesinnten den eigentlichen Sinn der adventlichen Zeit wahrzunehmen. Jeder ist eingeladen, hier und da oder regelmäßig mitzumachen: "alte Hasen" und neu Zugezogene, Kirchennahe und Kirchenferne.